Rektusdiastase

Was ist eine Rektusdiastase?

Eine Rektusdiastase bezeichnet das Auseinanderstehen des geraden Bauchmuskels

(M. rectus abdominis oder Sixpack-Muskel), der gleichzeitig die äußerste Schicht der vorderen Rumpfmuskulatur bildet. Das zwischen den Muskelbäuchen verlaufende Bindegewebe (Linea Alba) wird dabei in die Breite gedehnt und somit dünner und schwächer. Der M. rectus abdominis ist ein wichtiger Haltungsmuskel, der gemeinsam mit den tiefer liegenden Muskelschichten den Rücken stabilisiert und die Organe stützt.

Weichen die Muskelbäuche auseinander, kann er seine Funktionen nicht mehr ausüben und verliert gleichzeitig an Kraft. Der Rücken kann nicht mehr ausreichend stabilisiert werden und die Organe üben zusätzlich Druck auf die überdehnte und ausgedünnte Linea Alba aus. In vielen Fällen ist das Gewebe der Linea Alba so schwach, dass auch der Bauchnabel nicht mehr ausreichend stabilisiert werden kann.

Anzeichen einer  Rektusdiastase?

  • vorgewölbter Bauch ("MummyTummy", Mama-Bauch oder Bierbauch bei Männern)

  • ein nach außen gestülpter Bauchnabel

  • ein Hügel auf dem Bauch bei Crunch- artigen Bewegungen

  • eine deutliche Größenzunahme des Bauches zum Abend hin oder nach dem Essen

Auswirkungen einer  Rektusdiastase?

  • Rückenschmerzen, Hüftschmerzen,

  • Hernien in der Bauchgegend (z.B. Nabelbruch),

  • Haltungsverlust

  • Beckenbodenschwäche (z.B. Inkontinenz)

  • ein gestörter Gastrointestinaltrakt (z.B. Blähungen, Verstopfung)